Anti Dumping

Antidumpingabgaben: alles, was Sie wissen müssen

Wenn Sie Waren in die Europäische Union einführen, müssen Sie Einfuhrabgaben entrichten. In manchen Fällen handelt es sich dabei um einen Präferenzzollsatz, d. h. einen niedrigeren Satz oder sogar einen Satz von 0 %. In manchen Fällen müssen Sie auch Antidumpingzölle zahlen.

Was ist Dumping?

Viele Produkte und Materialien werden von verschiedenen Unternehmen in verschiedenen Ländern hergestellt, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Europäischen Union. In Regionen mit niedrigeren Lohnkosten ist es möglich, diese Waren zu weitaus niedrigeren Kosten zu produzieren als innerhalb der Europäischen Union und sie somit zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen. Diese Produkte werden dann zu einem weitaus niedrigeren Preis auf dem EU-Markt "gedumpt". Gute Beispiele hierfür sind Birkensperrholz aus Russland und Elektrofahrräder aus China.

Warum werden Antidumpingabgaben erhoben?

Eines der Ziele der Europäischen Kommission ist der Schutz der europäischen Wirtschaft, des europäischen Marktes und der europäischen Unternehmen. Die europäische Wirtschaft wird gestärkt, wenn europäische Unternehmen bei anderen europäischen Unternehmen einkaufen und an diese verkaufen, anstatt bei Lieferanten außerhalb der EU einzukaufen. Wenn Produkte auf dem europäischen Markt zu Dumpingpreisen angeboten werden, ist es für Unternehmen viel attraktiver, mit diesen billigeren Nicht-EU-Lieferanten Geschäfte zu machen. Mit der Erhebung von Antidumpingzöllen will die Europäische Kommission gleiche Wettbewerbsbedingungen für europäische Anbieter schaffen, die mit außereuropäischen Anbietern aus Ländern mit Niedriglöhnen (z. B.) konkurrieren wollen.

Antidumping und Handelskriege

Die Einführung von Antidumpingzöllen kann zu einem Handelskrieg zwischen der Europäischen Union und einem Drittland führen. In einem Handelskrieg ergreifen beide Seiten Maßnahmen, die den Handel einschränken, wie Sanktionen, Ausfuhrkontrollen oder Maßnahmen wie Antidumpingzölle. Ein Beispiel hierfür sind die höheren Einfuhrzölle Chinas auf Wein aus der Europäischen Union, nachdem die Europäische Union begonnen hatte, Antidumpingzölle auf Solarpaneele zu erheben.

Ziele von Antidumpingzöllen

Die Europäische Union kann Antidumpingzölle auf bestimmte Waren oder Warengruppen aus einem Land oder einer Gruppe von Ländern erheben. Dabei handelt es sich um allgemeine Antidumpingzölle. Wenn bestimmte Exporteure Waren zu Dumpingpreisen auf den europäischen Markt bringen, kann die Europäische Union auch Zölle auf diese speziellen Waren dieses Exporteurs erheben. Durch die Erhebung dieser Zölle macht die Europäische Union die Produkte für Käufer in Europa weniger attraktiv und fördert den Kauf von Produkten, die in der EU oder zu einem fairen Preis außerhalb der EU hergestellt werden.

Formen der Anti-Dumping-Erhebung

Die EU hat mehrere Möglichkeiten, Antidumpingzölle zu erheben. Am häufigsten wird ein "ad valorum"-Zoll erhoben, der auf einem Prozentsatz des Warenpreises basiert. Andere Formen sind die Einführung eines festen Zollbetrags oder die Festsetzung eines Mindestpreises und die Erhebung von Zöllen, um den Preis auf dieses Niveau zu bringen.

In seltenen Fällen akzeptiert die Europäische Union einen von dem Nicht-EU-Lieferanten vereinbarten Preis. Bei dieser Form der Antidumpingabgabe bietet der Ausführer an, sein Produkt in der EU nicht unter einem bestimmten Mindestpreis zu verkaufen.

Wie die Europäische Union beschließt, Antidumpingzölle zu erheben

Antidumpingzölle werden in der Regel nach einem Antrag eines Herstellers oder einer Gruppe von Herstellern in der Europäischen Union erhoben. Diese EU-Hersteller können sich bei der Europäischen Kommission (EK) darüber beschweren, dass ein Nicht-EU-Hersteller seine Produkte auf dem EU-Markt dumpt. Nach Eingang der Beschwerde leitet die Europäische Kommission eine Untersuchung ein und entscheidet dann, ob sie eine Antidumpingabgabe erhebt oder nicht. Dieses Verfahren kann bis zu fünfzehn Monate dauern.

Antidumpingzölle werden für einen Zeitraum von höchstens fünf Jahren eingeführt, wenn die folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Hersteller in der Europäischen Union leiden unter den Dumpingaktivitäten
  • Es besteht ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Dumping und den nachteiligen Auswirkungen auf die EU-Hersteller
  • Die eingeführten Zölle schaden den europäischen Interessen nicht.

Die Europäische Kommission kann die Zölle jederzeit aufheben oder nach einer Überprüfung wegen des bevorstehenden Außerkrafttretens die Antidumpingmaßnahmen verlängern.

Antidumping und HS-Codes

Der Einführer kann anhand des HS-Codes überprüfen, ob auf die gekauften Waren Antidumpingzölle erhoben werden oder nicht. Wenn man den HS-Code der Ware in der Kombinierten Nomenklatur nachschlägt, wird nicht nur der Einfuhrzollsatz angegeben, sondern auch, ob für die Einfuhr der Ware andere Maßnahmen gelten, wie z. B. Antidumping.

Eine korrekte HS-Code-Einstufung ist der Schlüssel zur Vermeidung zusätzlicher Antidumpingzölle.

Importeure: Seien Sie wachsam!

Wenn Sie ein Produkt aus einem Nicht-EU-Land kaufen, lohnt es sich immer zu prüfen, ob darauf Antidumpingzölle erhoben werden oder nicht. Vor allem, wenn es sich um ein neues Produkt, einen neuen Lieferanten oder ein Exportland handelt, mit dem Sie noch nie zu tun hatten.

Achten Sie auch auf neue Antidumpingmaßnahmen, die die EU ankündigt. Ohne dass Sie es wissen, könnte die Europäische Kommission Antidumpingzölle auf einen Ihrer Lieferanten oder eines der von Ihnen eingeführten Produkte erheben. In solchen Fällen könnte es besser sein, einen anderen Lieferanten zu finden.

Wenn Sie mehr über Antidumpingzölle oder andere Maßnahmen der Europäischen Kommission wissen möchten, wenden Sie sich bitte an einen unserer Experten. Sie werden Ihnen gerne alle Fragen beantworten und Ihnen helfen, die beste Importstrategie für Ihr Unternehmen zu finden.