Regarding Ukraine: The Impact on Customs, Logistics, and Supply Chain Operations

Bezüglich der Ukraine: Die Auswirkungen auf Zoll, Logistik und Lieferkettenbetrieb

Martijn Rijk

27/02/2022

Projektleiter Marketing

Der militärische Einmarsch Russlands in der Ukraine hat Auswirkungen auf den Welthandel und die Lieferketten auf der ganzen Welt. Was in der Ukraine geschieht, ist eine Tragödie für die Zivilbevölkerung, und unsere Gedanken sind bei allen, die von dieser Situation betroffen sind. Die Auswirkungen auf die Bürger in der Region sind enorm. Dennoch möchten wir über die Auswirkungen der Situation in Russland und der Ukraine auf die Lieferketten und Logistikprozesse in Europa berichten.

Die EU hat Sanktionen gegen Russland angekündigt:

Die EU wird den Verkauf, die Lieferung, die Weitergabe oder die Ausfuhr bestimmter Güter und Technologien für die Ölraffination nach Russland verbieten und Beschränkungen für die Erbringung damit verbundener Dienstleistungen einführen.

Die EU hat ein Ausfuhrverbot für Güter und Technologien der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie ein Verbot der Erbringung von Versicherungs- und Rückversicherungsleistungen und Wartungsdienstleistungen im Zusammenhang mit diesen Gütern und Technologien erlassen. Die EU wird auch die Bereitstellung der damit verbundenen technischen und finanziellen Hilfe verbieten.

Die EU verhängte weitere Beschränkungen für die Ausfuhr von Gütern und Technologien mit doppeltem Verwendungszweck sowie Beschränkungen für die Ausfuhr bestimmter Güter und Technologien, die zur technologischen Verbesserung des russischen Verteidigungs- und Sicherheitssektors beitragen könnten.

Dazu gehören Produkte wie Halbleiter oder Spitzentechnologien.

Die Europäische Union setzt diese Sanktionen aktiv durch. Die BBC berichtet, dass die französische Marine ein russisches Schiff beschlagnahmt hat, das im Verdacht steht, mit Embargogütern beladen zu sein.

Auswirkungen auf den Zoll

Aus Sicht des Zolls stehen die wichtigsten Probleme im Zusammenhang mit den von der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten und anderen Ländern gegen Russland verhängten Sanktionen.

Die wichtigsten Sanktionen gegen Russland betreffen Güter mit doppeltem Verwendungszweck, Verteidigungsgüter sowie Waren und Materialien im Zusammenhang mit Energie. Solange diese Sanktionen nicht aufgehoben sind und wir an Gesetze und Vorschriften gebunden sind, kann die Zollabteilung keine Sendungen nach Russland abfertigen, die unter diese Kategorien fallen.

Dies gilt auch für Waren, die einen anderen Bestimmungsort haben, aber Russland als Endbestimmungsort haben können. Indirekte logistische Ströme unterliegen ebenfalls den oben erwähnten Sanktionen. Bei Transitgütern muss sichergestellt werden, dass die Zollbehörden im Bestimmungsland den Transit abschließen können, bevor Zollbroker wie Customs Support die Waren abfertigen können.

Auswirkungen auf Logistik und Transport

Die Wartezeiten an den ukrainischen Grenzen zu den EU-Mitgliedstaaten nehmen zu. Das Gleiche gilt für die Grenzen zwischen Russland und verschiedenen EU-Mitgliedstaaten, Estland, Lettland und Litauen.

Straße: Die Grenzen zwischen der Ukraine und Russland sowie zwischen der Ukraine und Belarus sind geschlossen. Der Straßenverkehr in der Region wird durch die strengeren Grenzkontrollen und das hohe Verkehrsaufkommen aus der Ukraine weiter beeinträchtigt werden. Die Transportunternehmen werden auch von den steigenden Kraftstoffkosten betroffen sein.

Seeverkehr: Ähnlich wie beim Straßentransport können sich verstärkte Grenzkontrollen und andere Maßnahmen auch auf den Transport über die Seewege auswirken und den Verkehr in ukrainischen und russischen Gewässern einschränken. Darüber hinaus sind die ukrainischen Seehäfen geschlossen und beschädigt. Es ist kein internationaler Schiffsverkehr in die Ukraine möglich.

Luftverkehr: Unternehmen, die Luftfracht transportieren, können ebenfalls durch die Sperrung des Luftraums in der Ukraine und in Russland beeinträchtigt werden. Der ukrainische und der russische Luftraum sind gesperrt, was sich auf bestimmte Luftfrachtziele auswirkt.

Schiene: Der Schienengüterverkehr durch Russland wird ebenfalls von den Sanktionen und Grenzkontrollen betroffen sein.

Auswirkungen auf die Lieferketten

Die Ausfuhr von Obst und Gemüse in die Ukraine und nach Russland wurde gestoppt. Viele Exporteure haben ihre Sendungen gestoppt. Davon betroffen sind sowohl Unternehmen, die in Europa angebautes Obst und Gemüse verkaufen, als auch solche, die EU-Häfen für den Transit nutzen.

Die Situation in der Ukraine wird sich auf viele Lieferketten in der ganzen Welt auswirken. Die Kraftstoff- und Gaspreise sowie die Kosten für andere Rohstoffe steigen. Bei einigen Teilen oder Produkten kann die Verfügbarkeit zu einem Problem in der Lieferkette werden. Die Tatsache, dass Waren nicht mehr ohne Probleme durch Russland fließen können, wird ebenfalls zu Verzögerungen führen.

Eine weitere mögliche Auswirkung betrifft die digitalen Dienste. Cybersicherheitsexperten beobachten bereits störende Cyberangriffe auf ukrainische Unternehmen und Organisationen. Diese Angriffe sind möglicherweise nicht auf die Ukraine beschränkt. Unternehmen wie der amerikanische Logistikdienstleister Expeditors sind Berichten zufolge Opfer von Cyberangriffen geworden. Da Lieferketten in hohem Maße von digitalen Systemen abhängig sind, können diese Angriffe zu erheblichen Unterbrechungen der Lieferkette führen.

Wir werden Sie über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden halten, insbesondere was die Auswirkungen auf den Zoll und die Warenströme betrifft.