Brexit: New Rules and Regulations for EU-UK Trade

Brexit: Neue Regeln und Vorschriften für den EU-UK-Handel

Martijn Rijk
Martijn Rijk
Projektleiter Marketing

Als sich am 31. Dezember um 12 Uhr nachts alle in der Europäischen Union ein frohes neues Jahr wünschten, war es im Vereinigten Königreich noch 23 Uhr. Während sie noch eine Stunde Zeit hatten bis zum 1. Januar 2021, hatten sie bereits offiziell die Europäische Union verlassen. Der Brexit war endgültig eine Tatsache.

Das Handels- und Kooperationsabkommen, wie es offiziell heißt, war bereits vom Unterhaus und vom Oberhaus gebilligt worden, und schließlich gab Königin Elisabeth II. am 31. Dezember die königliche Zustimmung.

Neue Regeln und Vorschriften
 

Nachdem das Vereinigte Königreich nun nicht mehr Teil der Europäischen Union ist, wird es zu einem Drittland. Das bedeutet, dass sich Waren nicht mehr frei von einer Seite der Nordsee zur anderen bewegen können. Wenn Sie Waren aus der EU in das Vereinigte Königreich exportieren wollen oder umgekehrt, benötigen Sie jetzt zum Beispiel eine EORI-Nummer und eine MRN-Nummer, und Sie brauchen auch Export- und Importdokumente.

Unternehmen, die sich auf den Brexit vorbereitet haben, verfügen über all das und können ihre Waren problemlos bewegen. Schon kurz nach Mitternacht sind die ersten paar hundert Lkw problemlos durch den Tunnel bei Calais gefahren. Lkw, die aus dem Vereinigten Königreich kommen, müssen eine Voranmeldung an die französische Zollbehörde schicken. Während der Durchfahrt durch den Kanal entscheidet die Zollbehörde, ob der Lkw sofort weiterfahren kann oder ob zusätzliche Kontrollen notwendig sind. Dies wird anhand der Art der Waren im Lkw und einer Risikoanalyse durch die Zollbehörde entschieden.

Auswirkungen auf die Wirtschaft
 

Die neuen Regeln und Vorschriften haben für einige Unternehmen große Auswirkungen, insbesondere für Unternehmen, für die Zolldokumente und Grenzkontrollen neu sind.

Vor dem Brexit war der Prozess einfach. Waren wurden nur mit einem CMR verschickt. Dies ist nun nicht mehr möglich. Exportierende Unternehmen müssen ein Exportdokument erstellen und das importierende Unternehmen muss ein Importdokument erstellen. Die Informationen, die in diesen Dokumenten enthalten sein müssen, sind viel detaillierter als die Informationen, die früher in CMRs enthalten waren. Beide Parteien müssen viel mehr Informationen austauschen, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist.

Es kostet zusätzliche Zeit und Mühe, all diese Dokumente zu erstellen und sicherzustellen, dass die richtigen Daten an Kunden und/oder Lieferanten übermittelt werden. Dieser zusätzliche Arbeitsaufwand bedeutet zusätzliche Kosten und möglicherweise zusätzliche Arbeitskräfte

Take the Load Off your Mind
 

Wenn Sie Fragen zum Export oder Import nach oder aus dem Vereinigten Königreich oder der Europäischen Union haben oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an einen unserer Experten. Sie helfen Ihnen gerne! Take the load off your mind!