Key British Customs System Maxed Out. French System Straining

Das britische Hauptzollsystem ist überlastet. Französisches System unter Druck

Martijn Rijk
Martijn Rijk
Projektleiter Marketing

Die britische Zollbehörde Her Majesty's Revenue and Customs (HMRC) hat mitgeteilt, dass ihre Systeme zur Bearbeitung von Transitsendungen an ihre Grenzen gestoßen sind. Laut Bloomberg macht die HMRC dafür auch ein kürzlich durchgeführtes Software-Upgrade ihres New Computerised Transit System (NCTS) verantwortlich, das alle Transitanträge bearbeitet. Die HMRC rät Unternehmen, ihre Waren eine Woche lang zurückzuhalten und sie nächste Woche zu versenden, wenn die Systeme voraussichtlich wieder funktionieren. Für viele Unternehmen ist dies keine Option.

Der schnellste Weg, Waren in die Europäische Union zu liefern, ist die Erstellung eines Transitdokuments im Vereinigten Königreich, mit dem Sie dann ohne Zwischenstopp am Ankunftsterminal zum endgültigen Zielort in der Europäischen Union fahren können. Bei der Ankunft am endgültigen Bestimmungsort kann die Ware dann verzollt werden.

Wir raten unseren Kunden, nicht zu versuchen, Transitdokumente im Vereinigten Königreich zu öffnen, sondern sie bei der Ankunft in der Europäischen Union zu öffnen, bis die Probleme mit dem NCTS gelöst sind. Das Öffnen der Transitdokumente in der Europäischen Union minimiert die Verzögerungen in Ihrem Versandprozess.   

Waren, die vom Vereinigten Königreich in die Europäische Union verschoben werden, können an Terminals abgefertigt werden oder benötigen alternativ Transitdokumente.

Da das NCTS ständig ausfällt, verursachen Warteschlangen und Staus große Probleme. Aufgrund dieser Probleme haben mehrere Unternehmen den Versand nach oder aus dem Vereinigten Königreich eingestellt.   

Die BBC berichtet:

DB Schenker, owned by national rail firm Deutsche Bahn, said that for the time being, it was not accepting new UK-bound consignments.

"Enormous bureaucratic regulations" linked to post-Brexit trading arrangements were to blame, it said. Only about 10% of goods came with accurate customs forms, it added.

Last week, parcel delivery company DPD temporarily suspended shipments from the UK to the EU for similar reasons.  

DPD said it had been "working non-stop" since then to reduce delays.

Lesen Sie die ganze Geschichte hier.

Systeme in Frankreich unter Druck

Die Zollsysteme in Frankreich sind unter der zusätzlichen Last, die sie tragen müssen, angespannt. Die ersten zwei Wochen des Jahres waren relativ einfach, da die meisten Unternehmen Vorräte und Puffer angelegt hatten, um die ersten zwei Wochen der Hürden des Brexit ohne neue Importe zu überstehen. Diese Puffer gehen nun zur Neige oder sind leer und der Warenfluss ist wieder auf dem Niveau vor dem Brexit. In den ersten zwei Wochen wurden im Hafen von Calais nur 1.000 Sendungen pro Tag abgefertigt. Diese Zahl liegt jetzt wieder bei 8.000 pro Tag. 

Alternative Routen für Ihre Sendungen 

Versendern, die versuchen, Waren aus dem Vereinigten Königreich in die Europäische Union zu exportieren, wird empfohlen, alternative Routen über belgische und niederländische Häfen zu nutzen. In beiden Ländern gibt es keine großen Probleme mit den Zollsystemen und es gibt genügend freie Kapazitäten für das zusätzliche Volumen. 

Verladern, die ihre Routen ändern, wird geraten, zu denken, bevor sie handeln. Sie müssen den Ausgangshafen Ihrer Sendung vorab benachrichtigen. Wenn Sie eine Vorankündigung an Felixstowe senden und sich dann plötzlich entscheiden, einen anderen Hafen zu nutzen, schaffen Sie Probleme für sich und andere. Es wird zusätzliche Verzögerungen in Felixstowe geben, wo nach einem fehlenden LKW gesucht wird, und Sie selbst werden verzögert, wenn der Hafen, zu dem Sie sich entschließen, umzuleiten, keine Voranmeldung erhalten hat. 

Zu Ihren Diensten 

Wenn Sie Fragen zum Export aus dem Vereinigten Königreich in die Europäische Union oder andere Fragen im Zusammenhang mit dem Brexit haben, informieren Sie sich bitte über die aktuellen Regeln und Bedingungen in Großbritannien oder kontaktieren Sie einen unserer Spezialisten. Sie helfen Ihnen gerne weiter!