Internet of things in customs (IOT)

Das Internet der Dinge und der Zoll

Bee Newboult profile face photo

17/10/2022

Marketing and Communications Manager UK/IE

Während Unternehmen und Regierungen daran arbeiten, die CO2-Bilanz zu verbessern, effektiver zu kommunizieren und die Daten der Menschen zu schützen, schreitet die Technologie auf der ganzen Welt schnell voran.

Auch die Zollindustrie macht große Fortschritte bei der Innovation. Von der jüngsten Weiterentwicklung von CHIEF zum Customs Declaration Service (im Vereinigten Königreich) bis hin zur digitalen Verbindung von End-to-End-Abfertigungen hat der Fortschritt der IT-Systeme den Prozess revolutioniert.

Während die Investitionen in Infrastruktur und Zolltechnologie konstant steigen, stellt sich die Frage wo das Internet der Dinge einzuordnen ist.

Was ist das Internet der Dinge?

Das Internet der Dinge (IoT) beschreibt die Art und Weise, wie Systeme miteinander verbunden werden, um Daten zu verarbeiten, ohne dass ein menschliches Eingreifen erforderlich ist. Einige Beispiele dafür sind:

  • Dein Thermostat teilt deinem Heizkessel mit, dass es kalt genug ist, um die Heizung einzuschalten.
  • Inventarsysteme, die Bestellungen aufgeben, um die Verfügbarkeit sicherzustellen.
  • Dein Auto diagnostiziert ein Problem mit einem Teil und bestellt ein Ersatzteil bei der nächsten Werkstatt.

Wie du siehst, kann das IoT einfache, einstufige Automatisierungen durchführen oder ein Ergebnis aus vielen Berechnungen generieren. Der Schlüssel dazu ist die Art und Weise, wie die Daten gesammelt und zwischen den einzelnen Komponenten im Netzwerk ausgetauscht werden und wie sie programmiert werden, um zu arbeiten, wenn ein Auslösewert erfasst wird.

Wie funktioniert das beim Zoll?

Lokaler Zoll

Aufgrund des erhöhten Durchsatzes an Anmeldungen wird das IoT schon seit Jahren in der Hafeninfrastruktur eingesetzt. Andernfalls wäre eine ständige manuelle Überwachung erforderlich, damit das System effektiv funktioniert.

Du weißt wahrscheinlich, dass Importsendungen bei der Durchfahrt durch einen Seehafen viele verschiedene Server benutzen. Ein Container, der den Port of Felixstowe (POF) passiert, wird zum Beispiel über Destin8, CDS, die Software des Zollmaklers, das Hafensystem, das System der Reederei und möglicherweise noch mehr abgewickelt.

Bei dieser Bewegung arbeitet das IoT daran, die gesamte Software zu aktualisieren, während die Sendung fortschreitet:

  • Der Container wird vom Agenten für die Abfertigung nominiert (Destin8).
  • Die Sendung wird vom Zoll abgefertigt (CDS & Zollsoftware).
  • Die Sendung wird von der Reederei freigegeben (System der Reederei).
  • Der Container verlässt das Schiff, wird auf dem Dock bewegt oder entladen (POF-System).

Ohne das IoT müssten Menschen diese Aktualisierungen an mehrere Parteien melden, die auch mehr Personal benötigen würden, um die Systeme zu aktualisieren, sobald die Daten gemeldet werden. Dies würde das Risiko von Datenauslassungen und Fehlern erhöhen.

Internationaler Zoll

Neben den Hafengemeinden arbeitet das IoT auch daran, internationale Statistiken und Vorgänge in Gang zu halten. Statistiken über den Handel werden von der britischen Steuerbehörde HMRC anhand von Händlererklärungen gesammelt und mit anderen Regierungsstellen und Publikationen geteilt.

In der Praxis ist das IoT für eine durchgängige Zollabfertigung unerlässlich. Die Daten werden einmal vom Anmelder eingegeben, und das IoT bereitet die Abfertigung für den Einfuhrzollbeamten in einem anderen Land vor. Mehrere Systeme und Prozesse müssen koordiniert werden, um die Daten zu verschlüsseln, zu entschlüsseln und zu organisieren, damit sie verstanden und für die Zollsysteme des einführenden Landes wiederverwendet werden können.

Wie das Internet der Dinge den Zoll in Zukunft beeinflussen könnte

Die Zollbehörden verlassen sich zunehmend auf Daten, um schneller Entscheidungen treffen zu können. Vom Ecosystem of Trust, das im Vereinigten Königreich erprobt wird, bis hin zu den "coloured trader"-Routen in den Niederlanden versuchen die Behörden, Risiken auf der Grundlage automatischer Profilerstellung zu minimieren.

Wenn du keinen AEO hast oder nicht mit einem Digital-First-Broker zusammenarbeitest, wird dein Unternehmen nicht automatisch zur Zielscheibe einer Prüfung, aber es kann das Risiko erhöhen, dass du ins Hintertreffen gerätst, während führende Unternehmen die Vorteile nutzen.

Customs Support bietet digitale Zolldienstleistungen in ganz Großbritannien und Europa an. Wenn du dich auf die Digitalisierung und das Internet der Dinge im Zoll vorbereiten möchtest, kontaktiere uns noch heute für eine UK- und europaweite Beratung.