European Union and Switzerland Terminate Trade Deal Negotiations

Europäische Union und Schweiz beenden Verhandlungen über Handelsabkommen

Nicolas Collart
Nicolas Collart
International Customs and Compliance Director

Vor sieben Jahren begannen die Verhandlungen über ein einheitliches Handelsabkommen zwischen der Schweiz und der Europäischen Union. Die Schweizer haben nun beschlossen, diese Verhandlungen zu beenden. Sie werden nicht länger ein einheitliches Handelsabkommen mit der Europäischen Union anstreben.

Die Beziehung zwischen der Schweiz und der Europäischen Union

Die Schweiz liegt zwar in der Mitte der Europäischen Union, ist aber kein Mitgliedsstaat. In den vergangenen Jahrzehnten wurden unzählige kleine bilaterale Abkommen ausgehandelt, genehmigt und ratifiziert. Diese Abkommen reichen von medizinischen Geräten bis hin zu landwirtschaftlichen Produkten. Es gibt über 120 separate Abkommen zwischen der Europäischen Union und der Schweiz, von denen einige mehr als 50 Jahre alt sind.

Das Ziel der Verhandlungen war es, diese über 120 Abkommen durch ein einziges Freihandelsabkommen zu ersetzen. Diese Verhandlungen sind nun beendet worden.

Was ist schief gelaufen?

Da es nun kein einziges Abkommen geben wird, müssen beide Parteien auf der Grundlage der bereits bestehenden Abkommen weitermachen. Das Problem ist, dass nicht alles in diesen Abkommen angemessen abgedeckt ist, sei es, weil es nie vereinbart wurde oder weil es nicht galt, als beide Parteien das Abkommen unterzeichneten. Das neue Abkommen würde den Zugang zum Binnenmarkt und zu den Finanzmärkten abdecken. 

Einer der wichtigsten Punkte in den Verhandlungen waren die Forderungen der Schweiz nach Ausnahmen in drei entscheidenden Bereichen: Regeln für staatliche Beihilfen, die Möglichkeit für EU-Bürger, Zugang zum Schweizer Sozialsystem zu erhalten, und der Schutz der höheren Schweizer Löhne. Die EU will diese Ausnahmen nicht gewähren, weil dies der Schweiz einen unfairen Vorteil gegenüber den EU-Mitgliedstaaten verschaffen würde. 

Was passiert jetzt?

Die Dinge könnten noch schlimmer werden, bevor sie besser werden. Einige der Abkommen, die zwischen den beiden Ländern bestehen, sind veraltet, und einige werden auslaufen. Ein Beispiel dafür ist ein Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Medizinprodukten, das kürzlich ausgelaufen ist. Es wird für Unternehmen schwieriger werden, medizinische Geräte zwischen der Schweiz und der Europäischen Union zu handeln.

Die Europäische Kommission hat der Schweiz mitgeteilt, dass es vorerst keine neuen alternativen Handelsabkommen oder Aktualisierungen der bestehenden Abkommen geben wird. Laut der bilateralen Deutsch-Schweizerischen Handelskammer könnte dies einen erhöhten Aufwand bedeuten, und der Marktzugang könnte deutlich komplexer und teurer werden. 

Fragen Sie einen Experten

Wenn Sie Fragen zum Import aus oder Export in die Schweiz haben, wenden Sie sich an einen unserer Zollspezialisten. Sie sind immer auf dem Laufenden über die neuesten Entwicklungen im internationalen Handel. Take the load off your mind.