United Kingdom Revises Timeline for Phased Implementation of Border Controls

Großbritannien revidiert Zeitplan für schrittweise Einführung von Grenzkontrollen

Martijn Rijk
Martijn Rijk
Projektleiter Marketing

Seit dem 1. Januar 2021 ist das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der Europäischen Union und damit auch nicht mehr Teil des EU-Binnenmarktes und der Zollunion.  

Im Gegensatz zur Europäischen Union hat sich die britische Regierung für einen stufenweisen Ansatz bei der Umsetzung von Importkontrollen entschieden. Am 1. April sollte die nächste Phase dieser Implementierung beginnen, die nun aber verschoben wurde. 

Änderungen am ursprünglichen 3-Phasen-Plan 

Der britische Ansatz basiert auf einem 3-Phasen-Plan. In der ersten Phase, die am 1. Januar 2021 begann, wurden Zollkontrollen für bestimmte Waren, wie Alkohol und Tabak, lebende Tiere und Pflanzen mit hohem Risiko, eingeführt. Für andere Produkte gibt es eine Übergangszeit, in der Unternehmen Zeit bekommen, sich an die kommenden Kontrollen und Zölle zu gewöhnen und die notwendigen Prozesse zu implementieren. Die Unternehmen müssen weiterhin Aufzeichnungen führen. Dieser Zeitraum wurde von 6 auf 12 Monate bis zum 1. Januar 2022 verlängert. 

Nach dem ursprünglichen Zeitplan würden ab dem 1. April 2021 auch alle Produkte tierischen Ursprungs kontrolliert werden. Pflanzen und pflanzliche Produkte würden ebenfalls kontrolliert werden. Diese Kontrollen werden eine Voranmeldung erfordern. Dieser Termin wurde nun auf den 1. Oktober 2021 verschoben. Ab März werden lebende Tiere und Pflanzen und pflanzliche Produkte mit geringem Risiko kontrolliert.  

Ab dem 1. Juli werden alle Waren bei der Einfuhr in das Vereinigte Königreich zollamtlich angemeldet und verzollt. 

Der neue 3-Phasen-Plan 

Michael Gove, der Minister des Kabinettsbüros, hat in der vergangenen Woche eine Erklärung veröffentlicht, in der er Folgendes erklärte:

We are therefore announcing today a clear revised timetable for the introduction of controls, as follows: 

  • Pre-notification requirements for Products of Animal Origin (POAO), certain animal by-products (ABP), and High-Risk Food Not Of Animal Origin (HRFNAO) will not be required until 1 October 2021. Export Health Certificate requirements for POAO and certain ABP will come into force on the same date. 

  • Customs import declarations will still be required, but the option to use the deferred declaration scheme, including submitting supplementary declarations up to six months after the goods have been imported, has been extended to 1 January 2022. 

  • Safety and Security Declarations for imports will not be required until 1 January 2022. 

  • Physical SPS checks for POAO, certain ABP, and HRFNAO will not be required until 1 January 2022. At that point, they will take place at Border Control Posts. 

  • Physical SPS checks on high-risk plants will take place at Border Control Posts, rather than at the place of destination as now, from 1 January 2022. 

  • Pre-notification requirements and documentary checks, including phytosanitary certificates, will be required for low-risk plants and plant products and will be introduced from 1 January 2022. 

  • From March 2022, checks at Border Control Posts will take place on live animals and low-risk plants and plant products. 

Unternehmen, die bestimmte Waren in das Vereinigte Königreich importieren, werden nicht für einen nachträglichen Deklarationsansatz in Frage kommen. Aufgrund der Beschaffenheit dieser Waren müssen sie eine vollständige Zollanmeldung ausfüllen. 

Take the load off your mind!


Kontaktieren Sie einen unserer Spezialisten, wenn Sie Fragen zum Versand von Waren zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich haben oder Unterstützung benötigen. Sie helfen Ihnen gerne weiter!